Feathers of Seduction

In seiner Präsentation teilt Jan van der Greef seine leidenschaftliche Suche nach der Schönheit der Natur und dem Verständnis des Lebens. Seine persönliche fotografische Reise spiegelt sich in Bildern von wunderbaren Orten, erstaunlichen Tieren, aber vor allem Bildern als Spiegelbild des inneren Selbst des Fotografen wider. Eine Erforschung tiefer Emotionen, Gefühle von Fluss, Frieden, Vertrauen, Glück und Einheit im Leben. (Präsentation in englisch)

Seit seinem 4. Lebensjahr körperlich durch Polio behindert, hat ihn die Naturfotografie zu Momenten der Veränderung geführt, gelernt, die zuvor erlebten Grenzen zu akzeptieren und darüber hinauszugehen und eine Welt voller fotografischer Geschenke der Natur zu eröffnen. Es entwickelten sich Bilder, die von figurativ bis impressionistisch und abstrakt reichten und normalerweise nicht mit bloßem Auge gesehen wurden. Eine Geschichte seiner Leidenschaft für das Leben. Ein Leben voller fotografischer Geschenke aus der Natur, darunter Erlebnisse in China, Sumatra, Mexiko und Papua-Neuguinea.

Prof. Dr. Jan van der Greef (1952) ist international anerkannt als innovativer Wissenschaftler und leidenschaftlicher Naturfotograf. Die Schönheit der Natur zog ihn an entlegene Orte auf der ganzen Welt, trotz seiner körperlichen Herausforderung durch Polio in jungen Jahren. Die Gabe, sowohl die Emotionen der Erfahrung als auch die Essenz der Natur einzufangen, ist seine Handschrift in der Fotografie. Seine Fotografien wurden mehrfach in renommierten internationalen Wettbewerben wie dem Wildlife Photographer of the Year, Nature’s Best und dem European Wildlife Photographer of the Year ausgezeichnet.

Er veröffentlichte drei Bücher „Reflexionen des inneren Selbst. Träume und Visionen der Natur“ (2014), Grenzenloses Leben, die Kraft der Leidenschaft und Vorstellungskraft (2019) und Beyond Oneness, Überbrückung des Sichtbaren und Unsichtbaren (2019).

Mehr über Jan van der Greef

oder unter www.beyondoneness.com

 

Wolfs Begegnungen

Nach mehr als einhundert Jahren Abwesenheit, erblickten im Jahr 2000 Wolfswelpen erstmals wieder auf deutschem Boden in der Lausitz das Licht der Welt. Im Jahr 2010 gründete das erste Wolfspaar in Niedersachsen sein Revier auf einem Truppenübungsplatz in der Lüneburger Heide – und die Besiedlung alt angestammter Lebensräume durch die Wölfe schreitet voran.

Und dennoch gibt es nur wenige Menschen, die in freier Wildbahn in Deutschland Wölfen begegnet sind. Und davon ist es nur einzelnen gelungen, bei solchen Gelegenheiten aussagekräftige Bilder zu machen. Jürgen Borris ist einer dem es gelungen ist, bei einer Reihe von Wolfsbeobachtungen Bilder und Filmsequenzen aufzunehmen. Darunter auch eine spektakuläre Begegnung zwischen Wolf und einer Wildschweinbache.

Der Naturfotograf ist schon mehr als 40 Jahre mit der Kamera in der Natur unterwegs. Zentrum seiner Arbeit ist es, sich mit einer Tierart oder einer Landschaft, einem Lebensraum manchmal über mehrere Jahre fotografisch auseinander zu setzen. Bei der Beschäftigung mit verschiedenen Tierarten entstand schon früh der Wunsch, einmal Wölfe in freier Wildbahn zu erleben. Zunächst beschränkte sich das auf die Beobachtung dieses imposanten Beutegreifers in Gehegen von Wildparks.

Jürgen Borris war schon mehrere Jahre mit einem Fotoprojekt in der Lüneburger Heide beschäftigt, als er von dem Neubürger „Wolf“ erfuhr. Der Traum von der Beobachtung von Wölfen in freier Wildbahn in Deutschland kam ganz unerwartet nah heran – aber es bedeutete viel Arbeit und Geduld, um zu guten Bildern zu gelangen. Von dieser Arbeit, der Herangehensweise und den einmaligen Erlebnissen mit diesem so umstrittenen Wildtier berichtet Jürgen Borris in seiner Bilderschau.

Mehr über Jürgen Borris

Ankündigung 2023

Liebe Fotofreunde,

Weihnachten steht vor der Tür und für die Suche nach Geschenken für seine Lieben und sich selbst möchten wir schon einmal auf die Perspektiven Malente 2023 hinweisen.
Die Planungen laufen bereits und schon heute können wir einen (unverbindlichen) Überblick geben, was uns vom 01.- 03.09.2023 erwartet.
Wir freuen uns, dass wieder interessante Fotografen und Fotografinnen für unser kleines Festival gewonnen werden konnten. Rund um die Natur mit Mensch und Tier ist ein vielfältiges Programm entstanden, Pinguine und Wölfe, Wunderwerk Erde und Landschaft auf den zweiten Blick, um nur einige zu nennen.
Gerne nehmen wir Eure Kartenbestellungen ab 02. Januar 2023 entgegen (leider mussten auch wir uns beim Ticketpreis den Umständen beugen und den Preis auf EUR 115,– erhöhen).

Und wer noch einmal das Flair von diesem Jahr aufleben lassen möchte, Fotos und Videos der Fototage 2022 findet Ihr unter Rückblicke.
Wir freuen uns auf Euch und wünschen Euch und Euren Familien noch eine schöne Adventszeit, Frohe Weihnachtstage und natürlich ein vor allem gesundes Neues Jahr

Euer Orga-Team der Perspektiven Malente

Damit Ihr schon einmal stöbern könnt, folgt hier das vorläufige Programm (drei weitere Vorträge kommen noch hinzu) :

Vorträge:
Christiane Averberg – Natur in drei Kapiteln
Christian Klepp – Wunderwerk Erde
Stefan Christmann – Wohnsitz Antarktis / Leben und Fotografieren am Ende der Welt
Jürgen Borris – „Wolfs Begegnungen“ – Wölfe in freier Wildbahn in Deutschland
Kai Hornung – Der kreative Weg
Karl-Heinz Georgi – Intimate Nature Photography – Landschaftsfotografie auf den zweiten Blick

Workshops:
Nicole Oestreich
Reinhardt Witt – ICM (intentional camera movement)
Harald Gorr – Wasserläufer
Cristiane Averberg und Daniel Böttcher – Natur abstrakt
Kai Hornung

(der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass wir natürlich auch wieder für das leibliche Wohl sorgen werden….)