Global pictures

Der Fotograf Kai Löffelbein reist seit Jahren um die Welt, um für seine fotografischen Langzeitprojekte die sozio-ökonomischen und ökologischen Auswirkungen der Globalisierung zu fotografieren. Sein besonderes Interesse gilt dabei globalen Produktions- und Wertschöpfungsketten und der Frage, welche Position der Mensch innerhalb dieser einnimmt.

‚Dichte Rauchschwaden steigen gen Himmel, ein Junge schwingt eine Bildröhre wie eine Trophäe über dem Kopf, Arbeiter kauern vor einem Berg von Elektronikschrott, trostlose und zerstörte Landschaften, Böden durchtränkt mit giftigen Chemikalien.‘

In seiner Serie »Ctrl-X, a topography of e-waste« beschäftigt sich Kai Löffelbein mit den Schattenseiten der Digitalisierung und zeigt was mit westlichem Elektroschrott in Ghana, China und Indien passiert.

Zudem wird Löffelbein Bilder aus seinem neusten Buch »Common Dreams« zeigen. »Common Dreams« setzt sich mit dem tiefgreifenden sozialen und ökonomischen Wandel Chinas auseinander und richtet dabei den Fokus auf Chinas Wanderarbeiter*innen, ihre Arbeits- und Lebensrealitäten, ihre Sorgen und Träume. Während ein großer Teil der chinesischen Bevölkerung am wirtschaftlichen Erfolg Chinas teilhat und seit Jahren auf der Überholspur lebt, leben Millionen von chinesischen Wanderarbeitern ausgegrenzt in den Randgebieten der großen Metropolen.

Kai Löffelbein, 1981 in Siegen geboren, studierte Politikwissenschaften und Dokumentarfotografie. Seit 2009 arbeitet er international als freier Fotograf. Zentrale Themen seiner Arbeit sind Globalisierung und soziale Gerechtigkeit. Seine Bilder sind in zahlreichen internationalen Ausstellungen vertreten und erhielten renommierte Preise – unter anderem den Henri Nannen Preis, den Magnum Foundation Fund, den UNICEF Photo oft the Year Award. Der Steidl Verlag brachte 2017 einen Fotoband mit Arbeiten von Kai Löffelbein heraus. 2023 ist im Kehrer Verlag sein neuste Buch über China erschienen.

Mehr über Kai Löffelbein


 

Lockruf der Einsamkeit

Eine fotografische Deutschlandreise auf den Spuren von Caspar David Friedrich.

Caspar David Friedrichs Geburtstag jährt sich 2024 zum 250. mal. Der Landschaftsfotograf Kilian Schönberger begab sich aus diesem Grund auf die Spuren des großen Malers der Romantik. Mit der Kamera versucht er sich Friedrichs Gemälden und ihrer magischen Atmosphäre anzunähern.

So entdeckt Kilian Schönberger Orte, die der Landschaftsmaler selbst besucht hat. Darüber hinaus entdeckt der Fotograf auch neue Plätzen in ganz Deutschland, an denen sich bei passenden Bedingungen auch heute noch die Sehnsuchtstimmung der Romantik nachempfinden lässt.

Für Schönberger ist die Atmosphäre der Schlüssel zur Wirkkraft von Friedrichs Malerei. Gegenüberstellungen von Fotos und Gemälden offenbaren verblüffende Ähnlichkeiten und schlagen eine Brücke vom Beginn des 19. Jahrhunderts zur Gegenwart. Tauchen Sie ein, in die besonderen Atmosphäre einer aus Licht und Nebel gesponnenen Welt ein.

 

Mehr zu Kilian Schönberger


 

Perspektivwechsel

Naturphotography meets Streetphotography

Streetphotography ist meine Passion. Unsere Community gibt mir viel Energie. Lassen Sie sich inspirieren, Landschaftsfotografie aus einer anderen Perspektive zu betrachten.

 

Ich glaube an die Energie der Überschneidungen zwischen den Genres und möchte darüber sprechen, wie ein(e) Naturfotograf(in) seine/ihre Perspektive durch die Auseinandersetzung mit der Streetfotografie erweitern kann…

 

Mehr über Britta Kohl Boas


 

Deutschlands PARADIESE

Wildnis im Wandel

Schönheit, Einzigartigkeit und Fragilität prägen die Natur vor unserer Haustür. Von den Sandstränden der Nord- und Ostsee bis zu den Alpen im äußersten Süden unserer Heimat, von den Bergbaufolgelandschaften im Osten bis in die Kulturlandschaft im Westen ist Tier- und Naturfotograf Sven Meurs fünf Jahre lang durch unsere heimische, unbekannte Wildnis gereist.

Hirsche, Eisvögel und Wisente lassen den Fotografen staunen. Spielende Wolfswelpen im Wendland machen ihn sprachlos und auf Helgoland kommt er ganz nah an Basstölpel und Kegelrobben heran. Am Kaiserstuhl, in den Alpen und in vielen unbekannten Landschaften erlebt er die Artenvielfalt vor unserer eigenen Haustür. Gehen sie mit ihm auf eine humorvolle und bildgewaltige Leinwandreise und entdecken Sie unsere Heimat aus einer völlig neuen Perspektive!

Sven Meurs
Schon seit Kindestagen faszinieren mich Begegnungen mit wilden Tieren
und spektakuläre Naturlandschaften. In meiner Heimat, dem Niederrhein bin ich oft durch
die Wälder gestreift, um Rehe, Füchse und Hirsche zu beobachten. Aber erst ein anderthalbjähriger Aufenthalt auf der Nordseeinsel Amrum, inmitten des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer hat meine Leidenschaft für die Naturfotografie vollends entfacht.

Mehr über Sven Meurs


 

Künstlerische Naturfotografie

Natur im Detail

Die Fotografie bietet unglaublich viele Möglichkeiten, ein Motiv abzubilden. Die eigentliche Bildidee entsteht dabei im Kopf, aber vor allem durch das aufmerksame Beobachten und Wahrnehmen der Natur.
Bunte Gräser, die unscheinbar im dunklen Moorwasser schwimmen. Ein Lichtstrahl, der durch den Wald fällt oder eine einfache gefrorene Pfütze, die mit den schönsten Mustern im Morgenlicht glänzt.

Sandra Westermann fotografiert die meist kleinen und oft unscheinbaren Dinge der Natur. Sie spielt dabei mit Schärfe und Unschärfe, Licht und Schatten und Farben und Linien. Dadurch entstehen Bilder, die alltäglichen Motiven plötzlich eine Bedeutung geben und zeigen, wie faszinierend die Natur im Detail sein kann.

Sandra berichtet über ihre Herangehensweise, über das Suchen und Finden von Motiven und Bildideen und über die fotografische Umsetzung.

Mehr über Sandra Westermann


 

Das Programm steht

Liebe Fotofreunde,
Das Programm für 2024 steht, Änderungen natürlich immer vorbehalten.
Wieder ist es gelungen, eine Mischung aus den zahlreichen Genres zusammenzustellen, die das Thema Fotografie bietet.
Das genaue Programm findet Ihr hier (es öffnet sich ein weiteres Fenster) .
Auch die Auswahl an Workshops ist bunt, Details hier (es öffnet sich ein weiteres Fenster).
Gebt gleich bei der Anmeldung Eurere Wunschaktivität ein, aber wie immer sind Änderungen selbst noch vor Ort möglich. Wir versuchen, eine ausgeglichene Teilnehmerzahl zu planen, aber die „Wiederholungstäter“ wissen, dass das nicht immer möglich ist. Und auch der Dozent hat da natürlich noch ein Wörtchen mitzureden.
Unnötig zu erwähnen, dass auch das leibliche Wohl nicht zu kurz kommen wird. Getränke sowieso Snacks und das Büfett am Samstag sind wieder fest eingeplant, damit Ihr Euch auf das Programm konzentrieren könnt.

Vorschau auf 2024

Liebe Freunde der Perspektiven Malente,

die Vorweihnachtszeit gibt alles, um uns in Stimmung zu bringen: Schnee liegt rund um Malente und verleiht der Landschaft eine winterliche Anmut.

Ob wir die vielfach gewünschte weiße Weihnacht erleben werden ist noch nicht sicher – sicher aber ist, dass die Vorbereitungen auf die Perspektiven Malente Fototage zwischen den Seen 2024 auf Hochtouren laufen.

Wenn bisher nicht geschehen, so notiert Euch den Termin vom 06. – 08. September 2024.

Bisher zugesagt haben Sandra Westermann, Nicolas Alexander Otto, Julie Skotte, Tom Körber und Jan Piecha. Wieder dabei sind auch Nicole Oestreich, Harald Gorr, Reinhard Witt, Angela von Brill und Arendt Schmolze.

Obwohl noch nicht alle Vorträge und Miniworshops feststehen, könnt Ihr Euch schon jetzt die Zusagen für die Teilnahme unter den Weihnachtsbaum legen (lassen). Ab sofort sind verbindliche Buchungen hier möglich!

Wir freuen uns auf Euch alle und möchten an dieser Stelle allen Freunden der Perspektiven Malente – alten, treuen und auch neuen gleichermaßen – frohe und besinnliche, friedliche und fröhliche und vor allem gesunde Weihnachten und allen ein guten neues Jahr wünschen

Euer Orga-Team

Euer Feedback 2023

Herzlichen Dank für die Rückmeldungen zu unseren Fototage zwischen den Seen 2023.

Wir nehmen Eure Gedanken und Vorschläge gerne auf, denn es entwickelt die Veranstaltung weiter.

(Foto: Jürgen Hatz)


Von: Johannes Schmidt
Ich hätte nie gedacht, in Malente einmal 3 tolle Tage nacheinander zu erleben. Ich wurde eines Besseren belehrt. Danke! Weiter so! Bin im nächsten Jahr wieder mit dabei.

Von: Conny Dahlhaus
Zum Ersten, aber nicht zum letzten Mal war ich bei euch in Malente. Es war großartig und hat Spaß gemacht. Super Verpflegung, tolle Vorträge, viele neue Inspirationen. Sogar die Bahnfahrt hat geklappt 😉. Ich reserviere mir schon mal den Termin für das nächste Jahr im Kalender. Vielen Dank für Eure Arbeit und Organisation.

Von: Petra Meyer
Danke für 3 wunderbare Tage mit hervorragenden Vorträgen und einer super Organisation.

Von: Stephanie Hartlage
Hallo liebes Orga Team!
Ein dickes Dankeschön an Euch! Ein wunderbares Erlebnis war es in Malente! Ein sehr gemischtes Programm, aber es war bestimmt für jeden etwas dabei!
Hochkarätige Referenten – Vorträge die bewegten und anregen.
Ihr könntet die Veranstaltung etwas teurer machen 😉 von einem.Überschuss kann sich der Verein vielleicht etwas Neues leisten?
Ich bin ganz beseelt und mein Herz ist gut gefüllt….Malente? Ein Geheimtipp und ganz anders….Mit Tiefgang.halt.
Liebe Grüße und ❤️ lachen Dank
Stephanie Hartlage …. #steffis_augenblick

Von: Hans-Peter Kröber
Ihr Lieben,
es war so fürchterlich (gut) in diesem Jahr mit Euch, dass ich mich kurzfristig entschieden habe, mich hiermit für 2024 anzumelden.
Mit der Bitte um Bestätigung des Eingangs dieser Mail.
Viele Grüße
Peter

Von: Helga Graalfs
Liebes Orga-Team,
ganz vielen Dank für dieses interessante und inspirierende Wochenende mit abwechslungsreichen Vorträgen.
Trotz des eingeschränkten Platzes hat alles gut geklappt, wir wurden phantastisch verwöhnt mit gutem Essen und Getränken.
Ich freue mich schon auf das nächste Jahr.
Bis dahin viel Freude an der Vorbereitung, Helga

Von: Andrea Schreiner
Es war für mich rundum eine gelungene Veranstaltung.
Tolle und inspirierende Vorträge, tolle Workshopangebote und mal wieder ein ganz hervorragendes Catering.
Also, wie gesagt, rundum gelungen.
Vielen Dank für Eure Bemühungen, dass diese Veranstaltung zu dem wurde, was sie gewesen ist.
Vorschläge habe ich keine…………….
Bis zum nächsten Jahr, bleibt gesund
Andrea

Von: Jürgen Hatz
Liebes Team,
ihr habt eine großartige Veranstaltung auf die Beine gestellt und sie – ja das kann man sagen – liebevoll begleitet. Die große Vielfalt der Vorträge bot jedem/r etwas und einige Referenten haben mich tief beeindruckt. Nicht nur in fotografischer Hinsicht, sondern auch menschlich.
Ich freue mich auf’s nächste Mal und melde mich deshalb hiermit schon mal informell an. Wenn es eine Vormerkliste gibt, möchte ich bitte draufstehen.
Herzlichst
Jürgen

Von: Karl-Heinz Georgi
Ja, wieder mal eine -für mich- fast entspannte Veranstaltung, die ich neben meiner Technik ebenfalls geniessen durfte.
Nach einem holprigen Start, dieses Jahr schon zum zweiten Male durch Mac-Rechner verursacht, ging es dann planmässig durch das ganze Programm.
A propos Programm: Diese 2023er Veranstaltaltung dürfte schwer zu toppen sein. So viele hochklassige Referenten mit ihren Vorträgen muss man erstmal an einem Wochende zusammen bekommen!
Ich wünsche dem Orga-Team der >Perspektiven< weiterhin eine so gute Hand wie in diesen Jahr.
KH. Georgi

Von: Monika Palm
Hallo,
ich bin noch ganz erfüllt von den vergangenen Fototagen und meine Erwartungen wurden weit übertroffen. Der Hauptpunkt sind natürlich die guten Dozenten, die wirklich etwas zu sagen und zeigen haben. Gute Fotografie mit der so dringenden Botschaft, unsere Erde zu erhalten, einzusetzen, finde ich das Beste. So auch die Vorträge von Stefan Christmann und Christian Klepp.
Eure sorgfältige und respektvolle Organisation, Begleitung und Betreuung sind sehr dankenswert mit all den Helfern und Unterstützern, die dazu beigetragen haben. Das wurde, so schien es mir, übereinstimmend so von den TeilnehmerInnen gesehen. Ein vegetarisches (oder gar veganes?) Essen zum Ausklang, das ausgezeichnet schmeckt, ist ein großartiger Abschluss.
Auf den ersten Abend habt Ihr auch sofort reagiert, wie mir schien. 2 Stunden Vortrag mit tausend Bildern sind einfach zu viel und ich begann mich darüber zu ärgern, dass ich tolle Bilder sehe und spüre, dass ich sie nicht mehr aufnehmen kann. Eine Stunde scheint mir das richtige Maß.
Gut gefallen hat mir, die Dozenten nach ihrer Präsentation noch sprechen oder was fragen zu können, am besten an einem Stand, evtl. mit Flyern oder Büchern, wo sie durch ihr Dasein ihre Bereitschaft zum Gespräch bekunden.
Mit herzlichem Dank
Monika Palm

Von: Hartmut und Frauke Schnepel
Liebes Fototage-Team!
Wir beide möchten unbedingt zum vierten Male in 2024 wieder teilnehmen. Bitte unbedingt vormerken…
Die Fototage dieses Jahr waren einfach nur klasse. Herzlichen Dank euch allen!
Hartmut und Frauke

Von: Martin Stock
Liebes Orga-Team,
voller Inspiration und Motivation bin ich aus Malente wieder zurückgekehrt. Die Vorträge waren auf höchstem Niveau und das Workshopangebot vielfältig. Und das Highlight in jedem Jahr ist die gesamte Vorbereitung, Durchführung und Organisation der Festivals, das viele menschliche Begegnungen ermöglicht und den fotografischen Horizont erweitert. Vielen, vielen Dank für euren Einsatz!

Von: Willi Heinsohn
Liebes f18-Orgateam,
ich bin begeistert von den Fototagen nach Hause zurückgefahren und benötige nun erst einmal Zeit, um das Erlebte sacken zu lassen. In jedem Fall habt ihr bei mir erreicht, dass die vielen Anregungen zum Fotografieren und zum Nachdenken über unsere Umweltprobleme nachhaltig wirken werden. Dank an euch und die sehr kompetenten Referent*innen.
Hier vielleicht eine kleine Verbesserungsidee für die nächsten Perspektiven: Ich finde es gut, wenn am Ende eines Vortrages die Möglichkeit bestehen würde, im Plenum noch Fragen an die Referentin/den Referenten stellen zu können, vielleicht etwa 15 Minuten. Dies wäre dann für alle ein runder Abschluss. Die angebotenen Gesprächsmöglichkeiten an den Verkaufstischen kann ja zusätzlich gegeben sein.
Ein herzliches Dankeschön
von
Willi Heinsohn

Von: Gesine Schönborn
Moin liebes Organisationsteam,
ihr habt mir ein unvergessliches Wochenende beschert. Danke!
Nun habe ich noch ein Anliegen. Es gab die Ausstellung von einem Projekt mit Obdachlosen in Kiel.
Mein Sohn arbeitet im Obdachlosenheim in Flensburg und studiert im Fernstudium „Soziale Arbeit“. Seine Bachelor-Arbeit will er über Obdachlosigkeit in Deutschland schreiben. In diesem Zusammenhang würde er gern Kontakt zu den Initiatoren dieses Projektes aufnehmen. Könnt und dürft ihr mir Informationen geben?
Danke und herzliche Grüße
Gesine Schönborn

Von: Rainer Triebwasser
Wieder einmal bin ich von den Fototagen in Malente begeistert. Das Programm, das Ihr auf die Beine gestellt habt, ist sagenhaft. Tolle Referenten, sehr abwechslungsreiche Vorträge, genügend Raum zum Klönschnack & Kennenlernen. Was will man mehr. Die Verpflegung ließ aus Teilnehmersicht auch keine Wünsche offen. Herzlichen Dank an das gesamte Team!!

Von: Christine Hoppe
Liebes Team der Fototage,
Ich war zum ersten Mal in Malente dabei und bin begeistert und sehr inspiriert nach Hause gefahren! Es waren fantastische Vorträge dabei (zwei davon mich auf ganz besondere Art beeindruckt) und mit anderen Leuten im Workshop loszuziehen, hat wirklich Spaß gemacht. Danke für die tolle Organisation und das leckere Catering!
Gut gefällt mir der kleine familiäre Rahmen! Behaltet das unbedingt bei! Wer Größeres braucht, kann zur Photopia gehen …
Den Termin für nächstes Jahr habe ich bereits vorgemerkt.
Ganz lieben Dank nochmal und herzliche Grüße
Christine Hoppe

Von: Manfred Horender
Wer schon einmal in einem Verein oder einer Gruppe ein Amt oder einen Auftrag angenommen hat, für die Gemeinsamkeit zusätzlich zu seiner „Standard“-Arbeit aktiv zu sein, der weiß oder hat eine Ahnung, wieviel Arbeit Euer Team für das Treffen geleistet hat. Wieviele Meter gelaufen werden müssen, unendlich Telefonate geführt, vor dem Computer auf den Bildschirm gestarrt und der Kopf freigestaltet werden muss, um von Alltag auf die Organisation einer solchen Veranstaltung zu wechseln.
Obwohl ich seit Jahrzehnten in der Fotografie und Reportage unterwegs bin, konnten ich und meine Frau Angelica einige Anregungen mit nach Hause nehmen.
Die Organisation lief wie „geschmiert“, Ihr wart flexibel und immer in den „Startlöchern“.
Die Qualität der Vorträge war „gut“ bis „sehr gut“. Einige gerieten ein wenig zu lang und überladen, die meisten jedoch saßen „auf dem Punkt“.
Auch wenn das Sitzen, Zuhören und Betrachten einer gewissen Kondition bedurften, wurde ich wieder einmal daran erinnert, was wir Fotografen vor allem haben sollten: Geduld.
So waren wir am Ende erschöpft und froh zugleich, dass wir vom Anfang bis zum Ende durchgehalten haben.
Danke an Euch

Von: Gabi Kaulfürst
Alle guten Dinge sind DREI – sagt man so, aber ich bin mir sicher, dass die kommenden vierten Fototage ebenso ein Fotofest werden wie in diesem Jahr, was ich mir natürlich nicht entgehen lassen werde. Es ist unglaublich, was Ihr wieder auf die Beine gestellt habt. Die Vorträge waren sehr gut und boten eine große Bandbreite. Als kleine Anregung würde ich es schön finden, wenn man im Anschluss des jeweiligen Vortrages eine kleine Fragerunde einplant. Kulinarisch gesehen bin ich wunschlos glücklich und das soll was heißen, weil ich ansonsten eine olle Mäkeltante bin. Eigentlich darf man gar keine Werbung für diese wunderbaren Fototage machen, damit alles in so einem gemütlichen und familiären Rahmen bleibt, aber das halte ich nicht durch…
Also habt ganz herzlichen Dank für das tolle Wochenende mit Euch. Bis nächstes Jahr – beste Grüße von Gabi aus Schwerin

Von: Maren
Liebes Orga-Team, ich war zum 2. Mal dabei und wieder absolut begeistert und beseelt. Was ihr auf die Beine stellt, ist großartig. Die Vorträge waren so inspierend, obwohl ich mich bei einigen Fotos bei dem Gedanken ertappt habe, das Fotografieren an den Nagel zu hängen, weil das Niveau unerreichbar scheint. Und dann doch wieder Worte von Vortragenden, sich nicht zu vergleichen, den eigenen Weg und Stil zu finden, anzunehmen was ist und einfach diese tolle Welt mit den vielen Facetten in Bildern festzuhalten, egal ob vor der Haustür oder in fernen Ländern. Es macht Lust wiederzukommen, in diese tolle Atmospäre einzutauchen, Teil der Gemeinschaft zu sein. Die Offenheit und der direkte Kontakt mit diesen tollen Fotografen und Euch, die Verlosung der gespendeten Bücher, die workshops, die Verpflegung: Alles super. Danke

Nach den Fototagen ist vor den Fototagen

Liebe Gäste – nein

liebe Fotofamilie,

immer wieder kamen von Euch Aussagen, die die Worte „große Familie“ „Familientreffen“ „familiäre Stimmung“ enthielten, darum diese Anrede.

Lange geplant, viele Hürden (erfolgreich) genommen und schon sind unsere Fototage Perspektiven Malente 2023 wieder vorbei.

Sie waren vollgepackt mit fantastischen Fotos, reich an interessanten Vorträgen und Informationen, gefüllt mit unendlich vielen Gesprächen und gespickt mit Inspiration bei leckerer Verpflegung.

Es würde uns sehr freuen, unter der eingerichteten feedback Spalte von Euch zu lesen, was wir beibehalten und was wir noch verbessern können. Anregungen sind jederzeit willkommen!

Und ganz besonders schön ist es, wenn Ihr uns Eure Fotos schickt, die wir dann gerne hier im Rückblick 2023 zeigen, natürlich unter Nennung Eures Namens! Zeigt uns, was Ihr gesehen habt, zeigt uns Eure Ergebnisse aus den Mini-workshops – jedes Foto ist willkommen!
Gerne an info@perspektiven-malente.de

Wir bedanken uns ganz herzlich dafür, dass Ihr gekommen seid und das Gelingen dieser Veranstaltung ermöglicht habt. Eure Gelassenheit und Euer Verständnis für die Umstände (fehlender Kurparkzugang, durch krankheitsbedingte Ausfälle überfüllte Samstagsaktivitäten) motivierten uns schon während die Perspektiven noch liefen, an die Planung für 2024 zu denken.

Notiert Euch also das Wochenende vom 06.-08.09.2024 !!!!

Wir freuen uns auf Euch ! Bis dahin grüßt Euch ganz herzlich

Euer Orga-Team der Perspektiven Malente

Nur noch wenige Tage

Liebe Gäste,
Nur noch wenige Tage und wir sehen uns bei den Fototagen in Malente.
Wir freuen uns darauf, Euch vor dem Haupteingang zum Kurhaus (s.Foto) begrüßen zu können, der Weg zur Anmeldung wird mit Banner und Flags erkennbar gestaltet sein.
Bitte geht NICHT durch den Eingang zum Kurpark wie die letzten Jahre!
Das Programm steht und uns erwarten abwechslungsreiche Stunden mit vielen schönen Gesprächen und natürlich wunderbaren Fotos.

Ein Wort noch zu den Räumlichkeiten:
Dieses Jahr forderte uns die Organisation der Veranstaltung besonders heraus.
Erst Mitte Juni erhielten wir die Information, dass es eine umfangreiche Parallelveranstaltung geben und für uns nur das Haus des Kurgastes zur Verfügung stehen wird. Daher tragt bitte beim Besuch des Kurparks Eure Eintrittsbänder der Perspektiven deutlich sichtbar, dann fällt kein zusätzlicher Eintritt an.
Als Teilnehmer der Fototage dürfen wir uns im Kurpark mit der Kamera frei bewegen, nur das fotografieren der Exponate der „Riech Art“ ist ausdrücklich untersagt.

Bis zum September liebe Grüße

Das Orga-Team Perspektiven Malente

 

1 2 3 5